Home
Sprechstunde
Unser Team
Praxisrundgang
Lageplan
Unsere Leistungen
Impfinformationen
Aktuelle Themen
Op / Intensivbetreuung
Notfallversorgung
Kontakt / Impressum

Operationen

Chirurgische Eingriffe und Zahnbehandlungen finden generell, bis auf Notfälle, nach Terminvereinbarung am Morgen statt.

Bei jeder Narkose und jeder Operation bestehen immer Risiken – auch bei einem gesunden Tier und während eines Routine-Eingriffs. Helfen Sie deshalb mit, diese Risiken zu minimieren, indem Sie die nachfolgenden Hinweise beachten.

Im Routinefall setzt man nur ein gesundes Tier den Narkose- und OP-Belastungen aus. Machen Sie Ihre Tierärztinnen deshalb unbedingt auf alle Veränderungen wie z.B. Durchfall, Erbrechen, Einsetzen der Läufigkeit, Appetitlosigkeit oder allgemeine Schwäche aufmerksam. Sie werden dann nach einer eingehenden Untersuchung entscheiden, ob der Patient narkosefähig ist.

Hunde und Katzen lassen Sie bitte vor dem OP-Termin 12 Stunden nüchtern, Ihr Tier darf aber wie gewohnt trinken. Vögel, Kaninchen, Meerschweinchen und andere Heimtiere bitte nicht nüchtern lassen! Diesen Tieren geben Sie bitte eine Portion des gewohnten Futters mit. Wir behalten Ihr Tier nach der Operation in einem speziell dafür eingerichteten Aufwachraum so lange bei uns, bis die Narkose vollständig abgeklungen ist. Sie dürfen Ihrem Tier gerne eine vertraute Decke oder ein Spielzeug mitgeben. In der Regel können Sie Ihr Tier am Nachmittag des OP-Tages wieder abholen.

Nach kleineren Eingriffen (z.B. Zahnsteinentfernung, HD-Röntgen) empfiehlt es sich, das Tier noch ca. 2 Tage zu schonen, damit sich der gesamte Organismus vollständig von der Narkosebelastung erholen kann. Größere Chirurgische Eingriffe (z.B. Kastrationen, Tumor-OP) bringen in der Regel eine Woche Leinenzwang mit sich, um eine optimale Wundheilung zu gewährleisten. Zu frühes Herumtoben kann zu Komplikationen wie Aufgehen der Naht, Schmerzen und Schwellungen führen.

Sollte Ihr Tier so schwer erkrankt sein, daß eine Intensivbetreuung notwendig wird, so ist auch dieses in unserer Praxis möglich.

In bestimmten Situationen werden wir Ihr Tier zur Diagnostik oder zur Therapie an spezialisierte Kollegen überweisen. Die weitere Behandlung wird dann wieder durch uns vorgenommen.